Kommunalwahlen 2008

 

Unser Wahlprogramm



Wir GRÜNE setzen uns ein für Ökologie und Nachhaltigkeit, für Bürger- und Menschenrechte, für Geschlechtergerechtigkeit, für gerechte Bildungschancen und für Solidarität mit den Schwachen.

Diesen Kurs wollen wir in den nächsten sechs Jahren weiterverfolgen und der Antrieb für eine ökologische und eine gerechte Politik im Land- kreis Haßberge sein. Mehr Lebensqualität für alle Menschen im Landkreis – das ist unser Ziel.

Klimaschutz

Die aktuellen Klimaprognosen zeichnen ein be- drohliches Bild und bestätigen unsere langjährige Forderung nach klimagerechter Politik. In diesem Jahrhundert wird ein Anstieg der Temperaturen und des Meeresspiegels mit für die Natur und die
Menschen dramatischer Auswirkung erwartet. Wir GRÜNE treten dafür ein, alle Anstrengungen zu unternehmen, damit der Klimawandel in seinen Folgen begrenzt bleibt.
Dies sind wir auch den nachfolgenden Generatio- nen und den Menschen in anderen Teilen der Welt
schuldig. „Global denken – lokal handeln", dieser langjährige Leitsatz der GRÜNEN ist aktueller denn je.
Energieeinsparung, Einsatz von effizienter Ener- gietechnik und massiver Ausbau der Erneuerbar- en Energien schonen dabei nicht nur das Klima. Sie sorgen auch dafür, dass Aufträge und Wert- schöpfung in der Region verbleiben und Arbeits- plätze im Handwerk, in der Landwirtschaft und bei Dienstleistern geschaffen und gesichert werden.  Der erste Schritt auf diesem Weg ist die energe- tische Sanierung der kommunalen Gebäude.
Sie schont die Umwelt und spart den Kommunen langfristig viel Geld.

Siedlungsentwicklung und Verkehrspolitik

Bayern ist beim Flächenverbrauch Spitzenreiter. Immer mehr Flächen für Discounter, Bau- und Mö- belmarkte werden an den Ortsrändern erschlos- sen und an Autobahnen und Bundesstraßen.
Durch die zunehmende Zersiedelung wird immer mehr Autoverkehr verursacht, während die Orts- kerne ausbluten und mit ihnen oft der eingeses- sene Einzelhandel.
Wir GRÜNE fordern daher den absoluten Vorrang der Innenbereichsentwicklung vor der Ausweisung neuer Bauflächen im Außenbereich. Dazu gehören die innerstädtische Verdichtung ebenso wie die Nutzung leer stehender Bauten.
Attraktive Orts- und Stadtzentren sind der Schlüssel dafür, dass sich die Bürgerinnen und Bürger dort gerne aufhalten und der Handel und die Dienstlei- stungen im Ortskern gestärkt werden.

Bildung und Leben mit Kindern

Die Zukunft unserer Gemeinden hängt auch wesent- lich davon ab, ob wir Lebensraum für Kinder schaf- fen. Es ist notwendig, sich in den Gemeinden früh- zeitig auf die Veränderungen in der Bildungsland- schaft einzustellen, die durch den demographischen Wandel unausweichlich geworden ist.

Wir treten deshalb dafür ein, die Schule im Dorf zu lassen. Werden Schulen geschlossen, bleiben Familien fern, verliert der Ort an Lebendigkeit und
Attraktivität. Um mehr Unterstützung für Familien auch in der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu schaffen, wollen wir die Kinderbetreuung von der Krippe bis zur Schule weiter in ihrer Vielfalt verbes- sern.

Arbeit und Wirtschaft

Ein ausreichendes Angebot an Arbeits- und Aus- bildungsplätzen ist ein wichtiges Kriterium für die Attraktivität unseres Landkreises und unserer Ge- meinden und Städte. Sie werden überdurchschnit- tlich oft von kleinen und mittleren Unternehmen und UnternehmensgründerInnen geschaffen. GRÜNE treten deshalb für die bestmögliche Unterstützung dieser Unternehmen ein. Es muss sichergestellt werden, dass die Verwaltung des Landkreises die Initiativen der Unternehmer unterstützt. Wir GRÜNE setzen auf die Stärkung der regionalen Wirtschafts- kreisläufe im Landkreis Haßberge. Vor allem in den Bereichen Energie, Bio-Lebensmittel und sanfter Tourismus gibt es in den Haßbergen, Maintal und Steigerwald ein riesiges Potenzial. Besonders hier gilt: Mit GRÜNEN Ideen lassen sich schwarze Zahlen schreiben.

Kommunale Finanzen

Die Schulden, die heute von den Kommunen gemacht werden, müssen morgen samt Zins und Zinseszins zurückgezahlt werden. Wir GRÜNE treten deshalb dafür ein, keine neuen Schulden zu machen und alte Schulden zu tilgen.
Bei den Ausgaben und Investitionen des Land- kreises gilt es, genau und doppelt hinzuschauen: Sind sie nötig und welche Folgekosten ergeben sich daraus?
Bei vielen Investitionen geht es auch eine Nummer kleiner. Auch Kooperationen über Landkreis- grenzen hinweg helfen sparen (Beispiel Haßberg- kliniken).
In der Finanzpolitik müssen sich die politischen Prioritäten widerspiegeln: Klimaschutz, soziale Stabilität und Bildung haben Vorrang.

Gleichstellung von Frau und Mann

Wir GRÜNE setzen uns für gleiche Rechte und gleiche Chancen für alle Frauen und Männer ein. Wir stehen für eine moderne Gleichstellungspolitik. Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist im Landkreis noch lange nicht erreicht.
Immer noch treffen Frauen etwa in der Berufswelt auf höhere Hürden als Männer und erhalten weniger Lohn für gleiche Arbeit. Immer noch beantworten Frauen die Frage nach Vereinbarkeit von Familie und Berufsausübung überwiegend alleine. Sie
übernehmen die Hauptverantwortung in der Kinder- erziehung und in der Pflege von Angehörigen.
Die Kommunen können deutlich dabei mithelfen, Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern herzu- stellen.

Lebensqualität im Alter/Demografischer Wandel

In einer alternden Gesellschaft bestimmt die Frage, was alte Menschen brauchen, die kommunale Politik immer stärker. Wir wollen, dass die Menschen in ihrem angestammten Umfeld bleiben können. Die Selbstversorgung muss durch kurze
Wege und eine gute medizinische und pflegerische Versorgung sichergestellt werden. Die Teilhabe der SeniorInnen am öffentlichen Leben ist ein Ziel GRÜNER Politik.
Die Auswirkungen des demografischen Wandels in Bayern sind sehr unterschiedlich. Teile des Landk- reises sind bereits jetzt mit einem Bevölkerungs- rückgang konfrontiert. Je früher der Landkreis darauf reagiert, desto zukunftsfähiger ist er.


Raum für die Jugend

Wir GRÜNE wollen der Zukunft den Rücken stärken und setzen daher auf einen konsequenten Ausbau der Infrastruktur für Jugendliche. Jugendzentren müssen in die Mitte der Kommune und dürfen nicht an den Rand gedrängt werden. Die Jugend braucht Treffpunkte zum Abhängen und Austauschen, zum Reden und Zuhören.
Wir wollen, dass die Jugend Eigenverantwortung übernehmen und ihre Probleme selbst regeln kann.


Mehr Demokratie im Landkreis

Im Landkreis bestehen oft erhebliche Demokratie Defizite. Viele Entscheidungen werden im stillen Kämmerlein vorbereitet, in nicht-öffentlichen Sitzungen gefasst und den Bürgerinnen und Bürgern nicht ausreichend dargelegt.
Wir GRÜNE wollen die Menschen, die schließlich unmittelbar von den Entscheidungen der Kommunalparlamente betroffen sind, so eng wie möglich in die Entscheidungsprozesse einbinden. Das ist gerecht, demokratisch und bürgernah.
Demokratie wird durch Bürgerbeteiligung gelebt. Dazu gehören Transparenz und eine offensive Informationspolitik. Transparenz und Beteiligung sind die besten Mittel gegen Politikverdrossenheit.
Für uns GRÜNE sind bürgerschaftliches Engage- ment und ehrenamtliche Tätigkeit wesentliche Bestandteile der Entwicklung zu mündigen Bürger- Innen. Wir setzen uns daher dafür ein, dass dies mehr als bisher anerkannt und gefördert wird.
Ehrenamtliche Arbeit stärkt die Kommunen.

Die Kommunalwahl am 2. März 2008 bietet die Chance, dass der Landkreis Haßberge ökologisch, sozial und bürgerfreundlich wird.
GRÜNE Ideen sind längst mehrheitsfähig und ihre Verwirklichung überfällig.
.
Helfen Sie uns, die GRÜNE Kraft im Landkreis Haßberge  am 2. März 2008 deutlich zu stärken.

 

 

URL:https://gruene-hassberge.de/archiv/kommunalwahl-2008/