Atomausstieg in Gefahr! – Energiewende retten

Noch immer wird in Bayern fast die Hälfte des Strombedarfs mit Kernenergie gedeckt. 2022 sollen aber alle Kernkraftwerke nach dem Atomausstiegsgesetz abgeschaltet werden. Dieser Strom muss also anderweitig erzeugt werden. Der Ausbau der Erneuerbare Energien in den Sektoren Solar, Biogas, Wasserkraft und Geothermie ist jedoch bundesweit fast zum Erliegen gekommen. Landwirte, Energiegenossenschaften und Bürgerinnen und Bürger werden mit immer höheren Hürden konfrontiert, wenn sie selbst in Erneuerbare Energien investieren wollen.

In Bayern ist auch der Windkraftausbau weitgehend gestoppt worden. Woher soll dann unser Strom in Zukunft kommen? Die großen Strommengen könnten nur durch Erdgas- und Kohlekraftwerke ersetzt werden. Das stünde aber völlig den Klimaschutzanforderungen entgegen.

Mit einer neuen Debatte um die Verlängerung der Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke ist daher zu rechnen. Dabei gibt es mit der dezentralen Energiewende in Bürgerhand eine sichere und bezahlbare Alternative, die Wertschöpfung in unserer Region ermöglicht.

Hans-Josef Fell hat von Hammelburg aus eine Revolution des Energiesektors angestoßen. Er war als Bundestagsabgeordneter einer der wesentlichen Architekten der Wende hin zu Erneuerbaren Energien in Deutschland und weltweit. Manuela Rottmann ist Grüne Kandidatin im Wahlkreis Bad Kissingen und beschäftigt sich als Juristin seit vielen Jahren mit Fragen des Energierechts. Gemeinsam stellen sie vor, wie die Wende zu Erneuerbaren Energien gelingen kann: Ohne Kohle, Erdgas und Atom!

Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Haßberge, laden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger und die Medien herzlich zu dieser Diskussionsveranstaltung am Montag, 29. Mai, ab 20:00 Uhr im Gasthof "zum Adler" (Partsch), in Langendorf, Hauptstraße 17, ein.

zurück

URL:https://gruene-hassberge.de/archiv/beitraege-2017-und-aelter/expand/651046/nc/1/dn/1/