BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kreisverband Haßberge

Unsere Kandidaten für den Kreistag Haßberge - Kommunalwahl 2020


Rita Stäblein

Kreisrätin
Kreistag: Listenplatz 1


Eltmann
Alter: 61
Beruf: Krankenschwester in einer zentralen Notaufnahme
Verheiratet
3 Kinder und 1 Enkel

Politische Schwerpunkte:
gesamter sozialer Themenbereich und Haßberg-Kliniken

Größte politische Erfolge:
-    Nach 6 Jahren zähen Ringens wurde 2012 die Palliativstation in Ebern eingerichtet
-    Gleichstellungsbeauftragte sollte aussschließlich für Landratsamt intern Ansprechpartnerin sein:
-    dies konnte nach heftigen Diskussionen und Überzeugungsarbeit gestoppt werden (Gleichstellungsbeauftragte wird sehr häufig frequentiert von Ratsuchenden innerhalb und außerhalb des Landratsamtes)
-    Das 2012 entstandene „Seniorenpolitische Gesamtkonzept für den Landkreis trägt „grüne Handschrift“; manche Landkreise haben bis heute keines

Meine Motivation:
Aus katholischer Kirchenarbeit in Politik gekommen.
Jahrzehntelang in verschiedenen kirchlichen Gremien tätig (u.a. im Diözesanrat)
Leitfaden: „Wir haben die Erde nur von unseren Kindern geliehen“ sowie „ Bewahrung der Schöpfung“
Beides verpflichtet zu einem rücksichtsvollen, sensiblen und umsichtigen Umgang mit dieser, unserer Welt. Seit Jahrzehnten setze ich mich dafür ein.
Als jahrelange Leiterin der  „Umweltbeauftragten in den katholischen Pfarrgemeinderäten“ der Dekanate Ebern und Haßfurt sind verschiedene Initiativen entstanden, die heute noch Bestand haben.
So wurde auf den Friedhöfen im gesamten Landkreis die getrennte Müllerfassung (Bio-und Restmüll) umgesetzt.
Unter meiner Leitung wurde mit den Städten und Gemeinden „die umweltgerechte Friedhofsatzung“ landkreisweit eingeführt.
Soziale Themenbereiche sind oft politische „Randbereiche“.
Hier werden oft politische Entscheidungen getroffen, die einschneidende Veränderungen für Betroffene + Angehörige mit sich bringen.
 „Das Ohr am Bürger und den Mund in den Gremien“ ist auch hier meine Motivation.

Eure Rita Stäblein

Norbert Zösch

Kreistag: Listenplatz 2

Wohnort: Zeil
Alter: 60 Jahre
Beruf: Geschäftsführer Stadtwerk Haßfurt GmbH
verheiratet

Motivation:
Eine erfolgreiche Energiewende ist möglich, wirtschaftlich und nachhaltig. Mit Sachargumenten möchte ich Jung und Alt motivieren und mit ins Boot nehmen. Ich will aus Überzeugung und mit Know how die regenerative Energieversorgung unseres Landkreises für die Zukunft „enkeltauglich“ sichern.

Euer Norbert Zösch

Anne Schneider

Kreistag: Listenplatz 3
Stadtrat: Listenplatz 1-3

Heubach
Beruf: EDV-Dozentin, IT-Lehrerin, Reittherapeutin, IT-Angestellte

Meine Motivation:
Schon als Kind war ich nach der Schule im Garten, in Feld und Wald und spielte alleine oder mit Schulfreundinnen in dieser Umgebung. Ich kletterte auf Bäume, freute mich sehr, wenn ich Rehe, Hasen oder bunte Vögel bemerkte. Auch heute, wenn ich vom beruflichen Stress abschalten will, meine Psyche wieder ins Gleichgewicht bringen will, gehe ich hier in die nahen Wälder und in die Natur. Dass dies noch in vielen Jahren möglich sein soll, dass es diese Wälder noch gibt, vielleicht mit anderen Baumarten aber in einer möglichst intakten Natur, dafür will ich mich engagieren.

Eure Anne Schneider

Matthias Lewin

Kreisrat
Kreistag: Listenplatz 4
Gemeinderat: Listenplatz 10

Knetzgau
Alter: 54 Jahre
Beruf: Sportjournalist
verheiratet
Vorstandsmitglied im Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen

Meine Motivation:
Ich möchte von den kommenden Generationen nicht gefragt werden, „wo warst Du, als dieser Planet den Bach runter ging“. Deshalb engagiere ich mich seit rund 40 Jahren für den Umweltschutz. Und genau das werde ich auch weiterhin tun, überregional und auch auf kommunaler Ebene. Ich bin überzeugt davon, dass uns bis zum Jahr 2030 die Umstellung auf 100 % Erneuerbare Energien gelingen kann – wenn wir die politischen Bremsen der Energiewende endlich lösen. Gerade im kommunalen Bereich ist eine komplette Eigenversorgung mit Strom UND Wärme aus hier, vor Ort, erzeigten regenerativen Energien machbar. Nicht nur, um saubere Energie zu bekommen, sondern auch, um von den daraus resultierenden Einnahmen selbst zu profitieren, anstatt sie großen Konzernen hinterher zu schmeißen.

Euer Matthias Lewin

Lara Appel

Kreistag: Listenplatz 5

Theres
Beruf: Studentin (Lehramt Deutsch und Geschichte fürs Gymnasium)
Alter: 21
ledig

Meine Motivation:
Ich möchte mich für mehr Gleichberechtigung und Frauenrechte einsetzen. Außerdem sind die Mobilität auf dem Land und damit verbunden ein Bahnhof in Obertheres wichtige Themen für mich, da ich hier aufgewachsen bin und die Probleme kenne.

Eure Lara Appel

Harald Kuhn

Kreistag:    Listenplatz 6
Stadtrat Zeil:    Listenplatz 4 (SPD)


Zeil a. Main
Beruf: Seniorsystemingenieur a. D.
Alter: 62
Verheiratet
4 Kinder

Ehrenämter:
Stadtrat und Kreisrat
1. Vorstand Imkerverein Haßfurt-Zeil e.V.

Meine Motivation:
Als Familienvater und Imker sind mir der Umgang miteinander und der Erhalt unserer Umwelt sehr wichtig. Wir können nicht in Frieden leben, wenn wir den Respekt gegenüber Mitmenschen und Mitgeschöpfen verlieren.
Wir können auch nicht gelassen bleiben, wenn unsere  Natur so verändert wird, dass unsere Kinder und Nachkommen keine Zukunftschancen haben und nur damit beschäftigt sind unsere Hinterlassenschaften zu beseitigen. Klimawandel geht uns alle an!
Deshalb mein Leitspruch: „Global denken und vor Ort handeln“.
Unsere Kinder und Kindeskinder sollen auch eine liebens- und lebenswerte Zukunft haben!

Euer Harald Kuhn

Anita Amend

Kreistag: Listenplatz 7

Oberaurach
Beruf: Lehrerin i. R.
Alter: 67
verheiratet
3 Kinder

Ehrenämter:

Leiterin des Oberauracher Bürgernetzwerkes "Bürger helfen Bürgern"
Leiterin der vhs-Außenstelle Oberaurach
Behinderten- und Seniorenbeauftragte der Gemeinde

Meine Motivation:
Nachdem unsere Familie einen Bio-Bauernhof (Rinder- und Schafzucht mit Weidehaltung) betreibt, liegt mir natürlich eine ökologische Landwirtschaft sehr am Herzen, ohne Kunstdünger und Spritzmittel. Ich setze mich seit Jahren für ein Glyphosatverbot ein und möchte giftfreie Böden und sauberes Grundwasser ohne erhöhte Nitratwerte. Unsere Nachkommen haben ein Recht darauf! Des weiteren kritisiere ich die Subventionspolitik der EU. Die Fördermittel sollten nicht nach den Flächen, sondern nach ökologischen, nachhaltigen Kriterien ausgerichtet sein. Darüber wird in Brüssel zwar seit Jahren gestritten, aber passiert ist bisher kaum etwas. Zudem ist mir die Energiewende sehr wichtig. Für mich ist die Stadt Haßfurt ein großes Vorbild für andere Städte und Gemeinden. Hier ist die Politik gefordert, z. B. wenn es darum geht, die verhängnisvolle 10H-Regelung endlich abzuschaffen. Klimaschutz beginnt hier bei uns, in unseren Gemeinden. Ich glaube, viele Bürger*innen unserer Gemeinde sehen noch nicht die Gefahren, die vom Kipppunkt des Klimas ausgehen. Ich möchte mir von unseren Kindern und Enkeln nicht vorwerfen lassen, ich hätte nichts getan und nur zugeschaut. In unserer Gesellschaft macht sich immer mehr Egoismus, Hass und Brutalität breit. Solch ein Verhalten vergiftet unsere Gesellschaft und ist nicht länger zu dulden. Damit wir uns wohlfühlen können, und das will eigentlich jeder, benötigen wir ein gutes soziales Klima. Dazu braucht es vor allem Verständnis, Toleranz und Respekt im Umgang mit unseren Mitmenschen. Unerlässlich für die Verbesserung der Lebensqualität unserer Bürger*innen ist außerdem ein gewisses Maß an Empathie. Das bedeutet für mich, die Not anderer zu sehen und zu helfen, egal welcher Nationalität oder Religion der Hilfesuchende ist.

Eure Anita Amend

Peter Werner

Gemeinderat
Kreistag: Listenplatz 8
Gemeinderat: Listenplatz 2


Westheim
Alter: 56 Jahre
Beruf: Fachinformatiker
verheiratet
Vorstandsmitglied im Ortsverband von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN

Meine Motivation:

Nirgends ist die Politik den Menschen näher als auf der kommunalen Ebene. Die Entscheidungen im Gemeinderat sowie im Kreistag betreffen das unmittelbare Lebensumfeld aller, die hier leben. Ich werde in der nächsten Wahlperiode unsere politische Kultur noch intensiver pflegen. Ich möchte den Menschen zuhören und unsere Politik transparent erklären. Außerdem möchte ich mir mit Ihnen zusammen Gedanken darüber machen, was Sie hier in der Gemeinde Knetzgau wirklich brauchen. Denn Sie als die Menschen in unserer Gemeinde sind Expertinnen und Experten für Ihre Heimat. Eine Kommunalpolitik, die sich ihren Bürgerinnen und Bürgern öffnet, kann daher von deren Rückmeldungen und Ideen nur profitieren. Meine politischen Entscheidungen, egal ob es sich zum Beispiel um seniorengerechtes Wohnen oder die Ortskernbelebung handelt, müssen deshalb davon geprägt sein, mit welchen Konzepten die Bürgerinnen und Bürger vor Ort ihr Lebensumfeld gestalten wollen – und nicht abhängig von Fördergelder aus München oder Berlin. Eine Herzensangelegenheit ist mir vor allem die Notsituation im Bereich der Pflege, Tagespflege und der häuslichen Pflege. Dass bei uns immer mehr ältere Menschen leben, ist ein Grund zur Freude. So lange wie möglich selbstbestimmt im eigenen Umfeld leben und am Leben teilhaben zu können – das entspricht in erster Linie meinem gesunden Menschenverstand. Zusammen mit Ihnen möchte ich mich um ein neues seniorengerechtes Wohn- und Pflegekonzept kümmern, welches endlich die Notstände in der häuslichen Pflege lindert. Um pflegende Angehörige zu entlasten, sind Plätze für Tagespflege, Kurzzeit- und Verhinderungspflege unverzichtbar. Das möchte ich gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern angehen. Verantwortung für übermorgen, um die Lebensqualität in unserer Gemeinde zu sichern und zu fördern.

Weil wir hier leben.

Euer Peter Werner

Lisa Altenhöfer

Kreistag: Listenplatz 9
Gemeinderat: Platz 5

Oberaurach-Trossenfurt
Alter: 23 Jahre
Beruf: Lehramtsstudentin ledig

Meine Motivation:
"...besser gemeinsam grün statt gegeneinander braun denken!" Ich übernehme Verantwortung, weil ich es wichtig finde, den rechtsextremistischen Strömungen unserer Zeit ein soziales Miteinander entgegenzusetzen, bei dem unsere Bürger mit Migrationshintergrund, Behinderung oder Alleinerziehung direkt in unsrer Mitte integriert statt (bewusst oder unbewusst) ausgegrenzt werden. Es ist besser gemeinsam und integrativ für eine lebenswerte Zukunft einzutreten als gegeneinander und aufgehetzt zu handeln. Durch Schulprojekte und Veranstaltungen Umweltbewusstsein für alle Generationen anregen und durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs attraktiver machen: Für eine lebenswerte Zukunft in unserer Region ist es wichtig, Klimapolitik auch auf kommunaler Ebene zu etablieren und damit ein selbstverständlich werdendes Umweltbewusstsein und eine Wertschätzung für unsere idyllische Heimat bei allen Generationen anzuregen. Als angehende Lehrkraft liegt mir dabei die Kinder- und Jugendarbeit besonders am Herzen, z. B. über schulische Projekte in Zusammenarbeit mit dem Umweltbildungszentrum. Doch auch auf Erwachsenenebene müssen wir über ebenso attraktive wie informative Veranstaltungen Möglichkeiten aufzeigen, verantwortungsbewusst zu handeln. Eine notwendige Voraussetzung der Region ist dabei der Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ... damit man auch ohne ein Auto die Chance hat, mobil zu sein - obwohl man "auf'm Dorf" bzw. "irgendwo im nirgendwo" wohnt. Uns für den Klimaschutz stark zu machen ist längst keine verstaubte, nostalgische Utopie der 68-Generation mehr, sondern brandaktueller Treibstoff für unsere Zukunft – hier bei uns und überall. Also auf, lasst uns unsere Zukunft GEMEINSAM gestalten und die Verantwortung für übermorgen übernehmen!

Eure Lisa Altenhöfer

Cornelia Winterstein-Bötsch

Kreistag: Listenplatz 11

Eltmann
Beruf: Verwaltungsangestellte
Alter: 58
verheiratet
3 erwachsene Söhne

Meine Motivation:
Die Bewahrung der Schöpfung ist mir schon immer ein großes Anliegen. Auch deshalb engagiere ich mich bereits seit 25 Jahren in der kirchlichen Umweltarbeit. In allen meinen Lebensbereichen versuche ich Nachhaltigkeit sowie Wertschätzung gegenüber Menschen, Tieren und der Natur zu praktizieren. Meine Mitmenschen möchte ich immer gerne überzeugen, dass ein bewusster Umgang mit unseren Ressourcen, unserer Natur und unseren Mitgeschöpfen möglich ist und nicht langweilig oder spartanisch sein muss.

Eure Cornelia Winterstein-Bötsch

Christoph Appel

Kreistag: Listenplatz 12

Obertheres
Beruf: Anwendungsbetreuer
Alter: 50
verheiratet
3 Kinder, 2 Enkel

Meine Motivation:
„Klimaschutz ist Zukunftsschutz“ das ist schon seit vielen Jahren mein Motto, das ich zusammen mit unterschiedlichsten Organisationen und Gruppierungen in die Öffentlichkeit trage. Ich sehe es daher auch als meine Pflicht für die Gesellschaft an, mich im Kreistag Haßberge und Gemeinderat Theres, für dieses Motto und viele weitere wichtige Themen stark zu machen. Für eine lebenswerte Zukunft der heutigen und der folgenden Generationen.

Euer Christoph Appel

Christina Männling

Kreistag: Listenplatz 13
Gemeinderat: Listenplatz 9

Knetzgau
Alter:53
Beruf: Physiotherapeutin
verheiratet
ein Kind

Meine Motivation:
In meiner Tätigkeit als Physiotherapeutin habe ich täglich zu tun mit den Problemen der Menschen, z.B. dem Leistungsstreben, der sozialen und emotionalen Kälte, die in unserer Gesellschaft weit verbreitet ist, der zunehmenden Naturentfremdung, der Schnelllebigkeit und der Technisierung. Dadurch verlieren wir den Zugang zu unserer inneren Basis und werden krank. Die Erde ist vergleichbar mit einem kranken Körper, sie rebelliert und möchte wieder gesunden. Deshalb ist es höchste Zeit, umzudenken und uns neu zu orientieren. Dies geschieht nur, wenn wir uns wieder mit der Natur beschäftigen. Deshalb könnte ich mir konkret vorstellen, einen Workshop anzubieten, in dem wir die Vorteile einer Kompostmiete praktisch und theoretisch in die Tat umsetzen. Denn Humus bindet C02 und ist der natürlichste kostengünstigste Dünger. Das ist einer von vielen Schritten hin zu einem nachhaltigen Leben.

Eure Christina Männling

Dr. Roland Baumann

Gemeinderat: Listenplatz 1
Kreistag: Listenplatz 14

Oberaurach – Dankenfeld
Beruf: Oberstudienrat
Alter: 48
Verheiratet
2 Kinder
Ehrenämter: Gemeinderat

Meine Motivation:
Ich übernehme Verantwortung für Oberaurach, weil ich Oberaurach ökologisch und ökonomisch weiterentwickeln und die Schöpfung bewahren will – für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder. Motivation: Was werden wir unseren Kindern später einmal sagen, wenn sie uns fragen, was wir getan haben, um den Klimanotstand abzuwenden, die Welt vor der Überhitzung zu bewahren, ein gutes Leben für sie, für unsere Enkelkinder und für Kinder weltweit zu erhalten und zu ermöglichen? Werden wir sagen, dass wir das alles nicht gewusst haben, werden wir sagen, dass wir dachten, das würde schon alles nicht so schlimm werden, werden wir es wagen, ihnen zu sagen, dass es halt einfach so ein bequemes Leben war damals in den ersten Jahrzehnten des 21. Jahrhunderts, als viele von uns in materiellem Wohlstand lebten, gelegentlich in Urlaub fliegen und diese herrlich großen Autos fahren konnten? Werden wir unschuldig mit den Schultern zucken und fragen: „Was hätten wir denn tun sollen?“ Oder - werden wir den Mut, die Ehrlichkeit oder auch die Frechheit besitzen, ihnen in die Augen zu schauen und ihnen zu sagen, dass wir in unserer unendlichen Gier alle Ressourcen schon verbraucht haben, die eigentlich ihrer und den folgenden Generationen zur Verfügung stehen hätten sollen, werden wir den Mut haben, ihnen zu sagen, dass wir jahrzehntelang auf ihre Kosten gelebt haben, dass wir ihre Zukunft verspielt haben, dass wir ihre Gesundheit, gar ihr Leben gefährdet haben? Den Tatsachen ins Auge blicken, das will ich tun. Und aus dieser Analyse heraus, will ich mich politisch engagieren, für den Erhalt unserer Heimat und für eine ökologische Zukunft, in der die große Politik sinnvolle Rahmenbedingungen setzt, in der wir die Transformation unserer Gesellschaft und Wirtschaft zu einem besseren und nachhaltigen Miteinander geschafft haben und in der wir Rechtspopulisten argumentativ begegnen und Rechtextremen die Stirn bieten, wo immer sie sich zeigen. Der Weg dahin wird nicht leicht. Es braucht viel Einsicht, viel Erklärung, Geduld und Motiviation. Gehen wir es an! Mit Ihrer Hilfe am 15.3. bei der Kommunalwahl: Ökologisch leben - grün wählen!

Euer Roland Baumann

Michaela Kuhn

Kreistag: Listenplatz 15

Zeil a. Main
Beruf: Krankensschwester, Praxisanleiterin
Alter: 57 Jahre
Verheiratet
4 Kinder

Ehrenämter:
Schöffin am Amtsgericht Haßfurt

Meine Motivation:

Als Mutter von 4 Kindern sind mir die Fahrdienste zu Schulen, Freunden und Kursen unserer Kinder sehr gut bekannt.  Aufgrund des bisher so gut wie nicht vorhanden ÖPNV ist es sehr schwierig auf das Auto zu verzichten. Es erfordert einen enormen Aufwand an Organisation und finanziellen Mitteln, um öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.
Den Ausbau des ÖPNV sehe ich deshalb als einen wichtigen Beitrag für unsere Familien, für die Entwicklung unseres Landkreises  und  als einen Baustein zur Bekämpfung der Klimakatastrophe.
Mein Hauptziel ist deshalb ein bezahlbarer und gut vertakteter Personennahverkehr.
Familien, Jugendliche und Senioren sollen auch ohne Auto mobil sein und am Leben im Landkreis teilhaben.

Eure Michaela Kuhn

Alexander Hippeli

Kreistag: Listenplatz 16
Stadtrat: Listenplatz 7-9

Ebern
Beruf: Leiter der BUND Naturschutz Geschäftsstelle Haßberge, Stellv. Vorsitzender BN – Ebern,
verheiratet
zwei Kinder

Meine Motivation:
Als Geschäftsstellenleiter der BUND Naturschutz Geschäftsstelle des Landkreises Haßberge,als auch als Stellvertretender Vorsitzender des BN in Ebern sind meine Interessen und Ziele schon immer der Natur- und Umweltschutz. Vieles lässt sich dabei auch mit meinen Interessen für Kunst und Kultur verbinden. Ebern ist auf dem richtigen Weg, ich möchte mich dafür einsetzen, dass es künftig auch umweltschonend und klimagerecht voranschreitet. Gemeinsam können wir viel erreichen.
Mein Motto weiterhin: „Natur erhalten und die Umwelt sinnvoll und kreativ Gestalten.“

Euer Alexander Hippeli

Dr. Benjamin Schraven

Ein Bürgermeister für ALLE

Kreistag: Listenplatz: 18
Gemeinderat: Listenplatz 1


Knetzgau
Alter: 41
Beruf: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
verheiratet
1 Sohn (6 Jahre alt)
Schriftführer/Ausschussmitglied 1. FC Knetzgau 1953 e.V. Reservistenkameradschaft Knetzgau

Meine Motivation:
Lebensqualität entscheidet sich vor Ort: Wir leben in einer wunderschönen Gegend, wir besitzen eine gute Infrastruktur und unsere Bürgerinnen und Bürger sind engagiert und bereit „anzupacken“. Ich will, dass unsere Gemeinde dieses große Potential besser und nachhaltiger nutzt, damit wir auch die Herausforderungen der Zukunft meistern. Dafür bin ich bereit, Verantwortung zu übernehmen und meinen Teil beizutragen. Ich bin kein Parteipolitiker, will keine weltfremden und abgehobenen Projekte anstoßen oder „nur mal kurz die Welt retten“. Wir müssen Beschäftigung sichern, die Ortskerne beleben, uns unabhängiger machen bei der Energieversorgung und ein lebendiges Dorf- und Vereinsleben gewährleisten. Das geht nur mit viel mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung. Auch sollen Leute nicht mehr das Gefühl haben, dass Ausbesserungs- und Erneuerungsarbeiten bei Spielplätzen, Straßen oder Friedhöfen nur eine lästige Pflicht sind (im Vergleich zu „Großprojekten“) – sondern auch die müssen schneller und mit aller Kraft vorangetrieben werden: Also, auf geht’s!

Euer Benjamin Schraven

Schick Susanne

Kreistag: Listenplatz 19

Zeil a. Main
Alter: 52 Jahre
Beruf: Schulsekretärin in der Freien Waldorfschule in den Mainauen
Verheiratet 3 Kinder 2 Enkelkinder

Meine Motivation:
Ich bin schon immer ein politischer Mensch und habe mich in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen ehrenamtlich engagiert. Als Hauptamtliche in der Jugendarbeit, als junge Mutter auf kommunalpolitischer Ebene, dann im Kinderschutzbund, später auf internationaler Ebene, als Vorstandsmitglied eines tansanischen Fördervereins. Wenn man in einem Land mit solchen Möglichkeiten lebt, ist es unsere Pflicht mitzugestalten. Die Menschen und die Umwelt liegen mir am Herzen, ich möchte mich hierfür engagieren und die Erde für unsere Kinder bewahren.

Eure Susanne Schick

Max Martin

Kreistag: Listenplatz 20
Stadtrat: Listenplatz 8 (SPD)


Zeil a. Main
Alter: 33 Jahre
Beruf: Staatl. gepr. Techniker für Weinbau @Kellerwirtschaft
Verheiratet 1 Kind

Meine Motivation:
Weinbau gibt es in unserem Landkreis seid über 1000 Jahren! Eine nachhaltige Geschichte! Damit auch die nächsten Generationen unsere Heimat so erleben können wie wir, müssen jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden! Klimaschutz muss auf Kommunaler Ebene umgesetzt werden, denn erneuerbare Energien in unserem Landkreis schaffen Arbeitsplätze vor Ort - Geld das nicht an Großkonzerne fließt. Lasst uns unsere Heimat ein Stückchen besser machen!

Euer Max Martin

Andrea Werner

Kreistag: Listenplatz 21
Gemeinderat: Listenplatz 11

Westheim
Alter: 40 Jahre
Beruf: staatl. gepr. Elektrotechnikerin / techn. Betriebswirtin (IHK)
verheiratet
Vorstandsmitglied Förderverein Schwarzer Adler Westheim e. V.

Meine Motivation:
Ist es nicht schön, auf einem Dorf zu leben? Hier haben wir die Möglichkeit, etwas zu bewegen, Ideen einzubringen und etwas zu verändern: direkt für uns und unsere Zukunft in der Gemeinde. Mir persönlich sind folgende Themen wichtig: Die Dorfgemeinschaften fördern, auch dörferübergreifend. Ein respektvoller Umgang im Miteinander und ein nachhaltiges Denken mit unserer Umwelt. Ebenso liegt es mir am Herzen, dass die wirtschaftliche Seite in der Gemeinde gefördert werden muss. Unter anderen die Förderung zur Ansiedlung von neuen Unternehmen, wie z. B. Handwerksbetrieben, um Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen. Dies sind meine Beweggründe, warum ich mich, als gebürtige Wonfurterin, zur Wahl gestellt habe - für ein zukunftsorientiertes, nachhaltiges Gemeindeleben - heute und übermorgen.

Eure Andrea Werner

Luca Ospel

Kreistag: Listenplatz 22

Untermerzbach
Beruf: Mechatroniker
Alter: 23
ledig

Meine Motivation:
Lokale Entscheidungen sind die wichtigsten Entscheidungen! Ich möchte den Klimaschutz voranbringen und mich für mehr Lebensqualität auch in den kleinsten Orten einsetzten. Damit unser Landkreis noch nachhaltiger und attraktiver für jung und alt wird.

Euer Luca Ospel

Nina Köberich

Kreistag: Listenplatz 23
Gemeinderat: Listenplatz 3

Ich habe mich schon seit Längerem entschieden, heuer bei der Kommunalwahl anzutreten. Mir liegt mein Zuhause sehr am Herzen und ich möchte dazu beitragen, dass sich alle hier wohlfühlen. Dass es mich nach Studium und Referendariat zurück in die Heimat verschlägt, war ein glücklicher Zufall. Mittlerweile wohne ich schon zehn Jahre wieder in Westheim und fühle mich sehr wohl hier. Deshalb habe ich mich auch dazu entschlossen, mich für den Gemeinderat zur Wahl zu stellen. Seit 12 Jahren bin ich mittlerweile Lehrerin für Deutsch und Religionslehre und das - wie ihr wisst - mit Leidenschaft. Sei es dort in vielen Jahren bei der SMV, bei der Betreuung von Praktikanten, als Schulbuchautorin oder seit vergangenem Jahr als Personalrätin - es ist für mich selbstverständlich, mein Können auch außerhalb des Unterrichts einzubringen. Das möchte ich auch in meinem Zuhause tun, weswegen ich sehr gerne Gemeinderätin werden würde. Auch wenn ich keiner Partei angehöre, habe ich schon immer eine grüne Seele. Nachhaltigkeit, Sozialer Umgang und Achtsamkeit - solche Werte bekam ich von meinen Eltern übermittelt und möchte diese auch weitergeben. Zu Schulzeiten habe ich im Hinblick auf unser Gemeindeleben dies zehn Jahre als Ministrantin getan, in den letzten Jahren auch als Gardetrainerin (ohne Ahnung davon zu haben - alleine lassen wollte ich die engagierten Mädels nicht und miteinander haben wir vier tolle Tänze auf die Beine gestellt - war 'ne super Zeit, ihr Lieben!). Vielleicht bekomme ich nun auch die Chance, mich auf kommunaler Ebene für meine Heimatgemeinde einzusetzen. Ich bin der festen Überzeugung, dass es dem Gemeinderat gut tut, jünger und weiblicher zu werden. Ich freue mich über jeden, der mich unterstützt!

Eure Nina Köberich

Leo Ruppert

Kreistag: Listenplatz 24
Stadtrat: Listenplatz 13

Ebern
Beruf: Schüler
ledig

Meine Motivation:
Ich möchte die Themen meiner Generation politisch vertreten und meine Zukunft nicht den anderen überlassen, sondern selbst mitbestimmen. Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass der Ort Ebern weiterhin lebenswert bleibt, wofür vor allem ein echter Klimaschutz notwendig ist. Deshalb ist es mir wichtig, auf Nachhaltigkeit zu setzen, wie es Haßfurt beispielsweise bei der Energiepolitik sehr gut vormacht.

Euer Leo Ruppert

Cornelia Klaus

Kreistag: Listenplatz 25

Wonfurt
Beruf: Asylbetreuerin der Gemeinde  / Einzelhandelskauffrau
Alter: 52
verheiratet
2 Kinder

Meine Motivation:
Seit 25 Jahren ist Wonfurt meine Heimat, ein lebens- und liebenswertes Dorf. Ich möchte dazu beitragen, dass sich meine Gemeinde/die Region zukunftsorientiert weiterentwickelt und so auch jungen Menschen ausreichend Perspektiven zum Bleiben bietet. In meiner Freizeit bin ich aktiv bei der Feuerwehr und dort 1. Vorsitzende des Vereins, bin im Bereich Kinderturnen im Sportverein aktiv, deswegen ist mir das Ehrenamt sehr wichtig. Ich engagiere mich im Seniorenbereich und bin seit 2015 stark in der Migration eingebunden, habe hier unter anderem auch die Schulung zur ehrenamtlichen Integrationslotsin.

Eure Cornelia Klaus

Julian Bayer

Kreistag: Listenplatz 26
Gemeinderat Kirchaich, Oberaurach


Alter: 33 Jahre
Beruf: Erzieher, Leiter einer Kindertagesstätte
Verheiratet 3 Kinder
Ehrenämter: Gemeinderat Stiftungsrat "Franz Schamberger Stiftung", Familienbeauftragter der Gemeinde Oberaurach

Meine Motivation:
Ich übernehme Verantwortung, weil die Zeiten Entscheidungen von uns verlangen, die Weitsicht und konsequentes ökologisches Handeln erfordern Motivation: Seit 2014 engagiere ich mich im Gemeinderat in Oberaurach. In dieser und in der nächsten Wahlperiode möchte ich mich weiter für die Bedürfnisse junger Familien stark machen. Die Betreuungslandschaft unserer Kinder braucht Qualität und muss sich an deren Bedürfnissen orientieren. Hierfür kämpfe ich leidenschaftlich. Die Zeiten erfordern von uns Entscheidungen zu treffen, die Weitsicht und konsequentes Handeln verlangen. Auch in der Kommunalpolitik kann - und darf man sich nicht wegducken. Ich werde hier Verantwortung übernehmen. Ich möchte mit Mut und Herz dafür sorgen, dass die Hassberge auch für unsere Kinder eine Heimat ist und bleibt.

Euer Julian Bayer

Martina Mantel

Kreistag: Listenplatz 27

Zeil a. Main
Alter: 52 Jahre
Beruf: MFA/Arzthelferin
Verheiratet 2 Kinder

Meine Motivation:
Ich bin in einem politisch engagierten Elternhaus aufgewachsen: Konservativ, aber die offene sachliche Diskussion war immer selbstverständlich. Wir müssen Wege finden, Kommunalpolitik interessanter und durchsichtiger für die kommenden Generationen zu gestalten. Es sind Plattformen (nicht nur im Netz) nötig, auf denen jenseits von Parteiideologien und über Gemeindegrenzen hinaus Probleme, Projekte und Lösungsmöglichkeiten angesprochen und kontrovers betrachtet werden können. Jenseits von Fridays for future erlebe ich viele unpolitische Jugendliche und junge Erwachsene - bei allen anstehenden Problemen in der Zukunft wird es jedoch immer wichtiger, eine lebendige, sachliche Debattenkultur selbstverständlich von Klein auf wachsen zu lassen z.B. durch Workshops an Schulen oder in Vereinen.

Eure Martina Mantel

Leander Männling

Kreistag: Listenplatz 28
Gemeinderat: Listenplatz 16


Knetzgau
Beruf: Physiotherapeut
Alter: 51
verheiratet
ein Kind

Motivation:
Hier in Knetzgau geboren, aufgewachsen und lebend. In den letzten vier Jahren hat sich unser „Dorf“ extrem verändert. Als Schamane sehe ich diese Ausdehnungen als reinen Flächenfrass. Diese Ausdehnungen bedeuten nicht im Umkehrschluss Wachstum. Auch nicht im Bereich der so viel beschworenen Schaffung von Arbeitsplätzen, denn setzt man die Arbeitsplätze ins Verhältnis zur vernichteten Fläche, sieht jeder, dass dies nicht der richtige Weg/die richtige Politik sein kann. Die Erde brennt (nicht nur in Australien), auch unsere Baumplantagen sind trocken, Umdenken, Neudenken und Frischdenken sind daher mein Ansporn, warum ich mich zur Wahl stelle. Für die Energiewende sind vernetzte Nachbarschaftsmodule, in denen Strom autark erzeugt und gegenseitig getauscht werden kann, dringend notwendig (Österreich macht dies schon lange erfolgreich vor). Zuschüsse für Zisternen/Nutzung von Regenwasser (u. a. im Bereich Toilettenspülung) fördern. Lichtverschmutzung durch intellegente Stromnutzung reduzieren, und dadurch auch noch Stromverbrauch senken. In diesem Sinne, beenden wir doch den Krieg gegen die Natur, erklären wir ihr den Frieden, und gehen gemeinsam einen naturverbunden Weg in die Zukunft.

Euer Leander Männling

Lena Marquardt

Kreistag: Listenplatz 29
Stadtrat Zeil : Listenplatz 13 (SPD)

Zeil a. Main
Alter: 34
Verheiratet 2 Kinder
Beruf: Physiotherapeutin
Ehrenamt: Aktiv bei den Naturfreunden Zeil

Meine Motivation:
Als gesundheitsbewusste Naturfreundin liegt mir das soziale und umweltbewusste Zusammenleben in unserem Landkreis sehr am Herzen. Ich möchte ein Vorbild sein für meine Kinder und Mitmenschen, damit wir miteinander Lösungen finden unseren Lebensraum für die Zukunft ökologisch und nachhaltig zu gestalten.

Eure Lena Marquardt

Barbara Körpert

Kreistag: Listenplatz 31
Gemeinderat: Listenplatz 7

Oberschleichach
Alter: 49 Jahre
Beruf: Hausfrau
Verheiratet
4 Kinder

Meine Motivation:
Ich habe mich im Herbst entschieden, heuer bei der Gemeinderatswahl in Oberaurach für Bündnis 90 die Grünen anzutreten. Unser Steigerwald und unsere Gemeinde Oberaurach liegen mir sehr am Herzen und ich möchte meinen Teil dazu tun, dass sich alle hier wohlfühlen. Mir persönlich ist es wichtig, einen respektvollen Umgang im Miteinander und ein nachhaltiges Denken mit unserer Umwelt zu pflegen. Müllvermeidung ist für mich ein großes Thema deshalb ist es höchste Zeit umzudenken. Ich möchte später nicht vor meinen Kindern stehen und sagen müssen: „Ja ich habe weggeschaut und so getan als wäre nichts“. Nein ich möchte Dinge verändern, meine Meinung sagen, Ideen einbringen, Menschen ansprechen und aufrütteln das es so nichtmehr weitergeht. Wenn jeder einzelne mit Müllvermeidung anfängt ist schon viel geschafft denn wir sind viele, sehr viele, 7,53 Milliarden Menschen und das zutun jedes einzelnen davon ist wichtig, um unsere Erde für weitere Generationen lebenswert zu erhalten.

Eure Barabra Körpert

Thomas Karg

Kreistag: Listenplatz 32
Gemeinderat: Listenplatz 16
amtierender Gemeinderat


Oberschleichach
Beruf: Disponent
Alter: 53
verheiratet
2 Kinder, 18 und 15 Jahre

Meine Motivation:
Inspiriert von Familie, Freunden und der Natur will ich meinen ganz persönlichen Beitrag zum Fortbestand und zur Sicherung einer lebenswerten Zukunft leisten. Die banale Erkenntnis, dass weniger oft mehr ist kann entscheidend und richtungsweisend für unser aller Zukunft sein. Weniger Einweg, weniger Flächenverbrauch, weniger CO2-Ausstoß, weniger Plastik, weniger Rassismus, weniger Gegeneinander, weniger …… Ich will aktiv dazu beitragen, damit in unserem Landkreis mehr geht! Mehr ÖPNV, mehr Familie, mehr Transparenz, mehr Kommunikation, mehr Gemeinschaftsgeist, mehr Zusammenhalt, mehr ....... Ich will Verantwortung für Mensch und Natur in unserem schönen Landkreis und auch gerne darüber hinaus übernehmen. Konstruktiv und nachhaltig mit allen Menschen die den Blick für die Realität nicht verloren haben. Leider gibt es kein fertiges Rezept für die Bewältigung der vielfältigen Zukunftsaufgaben. Aber zusammen können wir viele kleine Zutaten sammeln um etwas zu schaffen, was unserem Landkreis, den Menschen und nicht zuletzt unserem noch blauen Planeten guttut. Im Kleinen wie im Großem!

Euer Thomas Karg

Christine Hildebrandt

Kreistag: Listenplatz 33
Stadtrat: Listenplatz 13

Alter:
56 Jahre
Beruf: Schulleiterin

Meine Motivation:
Ich denke: Haßfurt benötigt ein ökologisches Gesamtkonzept!

Eure Christine Hildebrandt

Christoph Dörr

Kreistag: Listenplatz 34

Ebelsbach
Alter: 54 Jahre
Beruf: Dipl. Ing. Maschinenbau, Aufsichtsperson Berufsgenossenschaft Verkehr
Verheiratet 3 Kinder

Meine Motivation:
Zukunft beginnt durch Mitarbeit. Die Nachhaltigkeit und Energiewende beginnen mit kleinen Schritten im eigenen Umfeld, Zuhause, in der Gemeinde und im Landkreis. Dazu gehört aus meiner Sicht die energetische Sanierung aller öffentlichen Gebäude, sowohl in der Kommune als auch im Landkreis. Zur dezentralen Energieerzeugung ist Fotovoltaik auf den Dächern der öffentlichen Gebäude ein Beitrag. Die Kommunen und der Landkreis haben dabei eine Vorbildfunktion und müssen dafür mit gutem Beispiel voran gehen. Das verringert Ängste vor der „abstrakten Energiewende“, zeigt wie es geht und erzeugt Akzeptanz bei den Bürgern. Kleine Photovoltaikanlagen für den Balkon, wie in Österreich seit Jahren möglich, können einen Einstieg für Bürger ohne eigenes Wohneigentum sein. Diese Möglichkeit, seit zwei Jahren auch in Deutschland möglich, ist noch wenig bekannt. Dies ist ein kleiner Baustein für die notwendigen Veränderungen beim Bewusstsein und Verhalten jedes Einzelnen. Weitere Zukunftsaufgaben neben der Energiewende gibt es genügend, dabei will ich mitarbeiten.

Euer Christoph Dörr

Jutta Aumüller

Kreistag: Listenplatz 35

Zeil a. Main
Beruf: Hausfrau
Alter: 55
Verheiratet 2 Kinder

Meine Motivation:
Als Mutter zweier Kinder ist es mir wichtig unsere Umwelt so zu gestalten, dass auch noch in weiter Zukunft das Leben lebenswert ist. Aufgrund von permanent steigender Umweltverschmutzung ist dies jedoch nicht gesichert. Schon jetzt sehen wir drastische Folgen des globalen Klimawandels, der uns alle betrifft. Die absinkende Ernteerträge, ausgedörrte Gärten und Winter ohne Schnee und Minusgrade sind nur der Anfang. Angefangen zu handeln haben die Grünen schon lange und dabei möchte ich auch mitwirken.

Eure Jutta Aumüller

Michael Werner

Kreistag: Listenplatz 36
Gemeinderat: Listenplatz 5

Hainert
Alter: 33 Jahre
Beruf: Fachkraft für Lebensmitteltechnik
2 Kinder, 6 und 4 Jahre
1. Vorstand FFW Hainert e.V. Beisitzer Heimatfreunde Hainert e.V. Aktives
Mitglied Freiwillige Feuerwehr Hainert (Gruppenführer)

Meine Motivation:

Ich möchte die Kommunalpolitik positiv für die Zukunft und die nächsten Generationen mitgestalten und der Gesellschaft etwas zurückzugeben, deshalb kandidiere ich als Gemeinderat für unsere Gemeinde Knetzgau. In meinem Leben spielt Nachhaltigkeit eine große Rolle. Ebenso liegt mir ein anständiges und gelingendes Miteinander durch alle Bevölkerungsschichten hinweg sehr am Herzen. Selbstverständlich möchte ich mich auch für mein Dorf aktiv einsetzen.

Euer Michael Werner

Edda Siebenhaar-Zehner

Kreistag: Listenplatz 37
Stadtrat: Listenplatz 19


Haßfurt-Wülflingen
Alter: 70 Jahre
Beruf: Biologielaborantin a. D.
verwitwet 3 Kinder
Ehrenämter: Mitglied beim OGV Wülflingen, Rotes Kreuz Hassberge, AWO Hassberge

Meine Motivation:
RESPEKT vor der Natur - Schon von Kindesbeinen an habe ich mich mit der Natur auseinander gesetzt. Ich war beruflich in der Zoologie, Zahnforschung, Mikrobiologie und im Pflanzenschutz tätig. Die Tierwelt und die Umwelt in der wir alle leben, ist mir sehr wichtig. Auch meinen drei Kindern habe ich eine gesunde Einstellung mit auf den Lebensweg geben können. Ich kaufe gerne regional und unterstütze die heimische Wirtschaft hier in den Hassbergen. Hier in Haßfurt und im Landkreis kann noch viel bewegt werden! Ich würde mich u. a. für mehr Mobilität in den Gemeindeteilen, Nachhaltigkeit und für den Anbau von neuen oder schon bewährte Baum- und Pflanzenarten einsetzen.

Eure Edda Siebenhaar-Zehner

Markus Kuhn

Kreistag: Listenplatz 38
Stadtrat: Listenplatz 21

Alter:
53 Jahre
Beruf: Geschäftsführer

Meine Motivation:
Als Geschäftsführer eins Planungsbüros beschäftige ich mich bereits seit Ende der 90er Jahre u.a. mit ökologischen Aspekten im Hochbau. Mein politisches Engagement verbinde ich mit der Überzeugung, dass Prinzipien nachhaltigen Wirtschaftens erfolgreich umsetzbar sind. Für die Stadt Haßfurt und den Landkreis wünsche ich mir eine erfolgreiche Modernisierung, hin zu nachhaltigem Arbeiten, Leben und Wohnen.

Eure Markus Kuhn

Claudia Woy-Dünninger

Kreistag: Listenplatz 39

Hofheim, OT Goßmannsdorf
Beruf: Biobäuerin und – ladnerin, Sozialpädagogin
Alter: 60
verheiratet
2 Kinder

Meine Motivation:
Seit 30 Jahren lebe und arbeite ich auf unserem Biohof in Goßmannsdorf. Meine Themen sind Landwirtschaft, gesunde Ernährung und Umweltschutz. Besonders der Verpackungswahn und der oft sorglose Umgang mit Ressourcen und Lebensmitteln beschäftigen mich. Nicht nur im Kleinen, sondern auch auf Landkreisebene gibt es viele Möglichkeiten weniger Müll zu produzieren, umweltfreundlichere Materialien zu verwenden und regionale Lebensmittel zu fördern. Dafür würde ich mich gerne einsetzten.

Eure Claudia Woy-Dünninger

Franz Heinrich

Kreistag: Listenplatz 40

Haßfurt
Alter: 61
Verheiratet
2 Kinder
Beruf: Sozialpädagoge; Steinmetz
Schwerpunkte: Soziales, Bildung, Kultur, Verkehr

Meine Motivation:
Städte und Gemeinden sollen ihrer Verantwortung in den Bereichen Kinderbetreuung und deren Förderung, Bildung, Teilhabe an Gesellschaft und Kultur, medizinischer Versorgung und Wohnen gerecht werden. Nur so lassen sich ungleiche Startbedingungen für unsere Kinder minimieren, Entwicklungsbeeinträchtigungen kompensieren und das Gefühl des Ausgegrenztseins vermeiden. Dies ist für ein gesundes Gemeinwesen unverzichtbar und die beste Prophylaxe gegen Populismus, Extremismus und Rassismus. Des Weiteren liegen mir die Themen Stadtentwicklung, Stärkung der Ortskerne und der ausufernde, alles dominierende Individualverkehr am Herzen. Ich vermisse die Prämisse, den Bürger und Bewohner ins Zentrum jedweder Planung zu stellen. Baugebiete und Flächenfraß nicht um jeden Preis, wenn, dann ökologisch, nachhaltig und grün, für das Auge und das Wohlbefinden. Intelligente, verkehrsarme und lärmvermeidende Lösungen für Wohngebiete, Innenstädte und Dorfzentren, soll heißen Straßen und Plätze primär für Fußgänger und Radfahrer. Ein Umdenken ist überfällig. Zu guter letzt mein Bekenntnis zu einem neuen Anlauf für einen Nationalpark Steigerwald. Frei von Agitation und Polemik, als versöhnendes Projekt, als ein Gewinn für alle.

Euer Franz Heinrich

Gisela Röder

Kreistag: Listenplatz 43
Stadtrat: Listenplatz 14


Ebern
Beruf: StRin i.R. für Englisch, Erdkunde und Kunst
verheiratet
2 Kinder, 3 Enkelkinder

Meine Motivation:
Wir sollten uns mit Mut, Herz und Verstand dafür einsetzen den Klimawandel zu stoppen, damit auch unsere Kinder und Enkel genauso ihr Leben führen können wie wir. Also handeln jetzt, wann dann : viel mehr Umweltschutz, mehr Biolandwirtschaft und weniger Fleischkonsum

Eure Gisela Röder

Christoph Beckenbauer

Kreistag: Listenplatz 44
Gemeinderat: Listenplatz 6

Zell am Ebersberg
Alter: 30 Jahre
Beruf: Koch
ledig

Meine Motivation:
Als Koch weiß ich den Wert von natürlichen, regionalen Zutaten zu schätzen und möchte mich hierbei besonders für eine umweltschonende & erzeugernahe Landwirtschaft, die Kleinbauern nicht um ihre Existenzgrundlage bringt, einsetzen. Das Thema Tourismus stellt hierbei eine zentrale Thematik dar. Aufgrund des hohen Kulturreichtums, welcher insbesondere durch die heimischen Winzer, Handwerker und Kleinbauern, aber auch durch die traditionellen Ortsvereine erhalten geblieben ist, ist das auswärtige Interesse an unserer Region gestiegen. Hierbei ist der Einbezug der Natur nicht zuletzt zur Werterhaltung grundlegend, weshalb Nachhaltigkeit, Artenschutz und Bioökonomie bedeutsame Kernaspekte sind. Ich möchte das Potenzial unserer Gemeinde nutzen, um Natur und Wirtschaft zu verbinden.

Euer Christoph Beckenbauer

Annette Marquardt

Kreistag: Listenplatz 45

Haßfurt
Alter: 69 Jahre
Beruf: Hausfrau
Verheiratet
Ehrenamt: Stadträtin Jugendbeirat

Meine Motivation:
Als Mutter und Oma sind mir die Natur und die Entwicklung unserer Umwelt sehr wichtig. Ich möchte, dass sich meine Enkelkinder auch in Zukunft an und in der Natur erfreuen können. Last uns zusammen unsere Heimat weiterentwickeln und die natürlichen Ressourcen schützen.

Eure Annette Marquardt

Florian Steiner

Kreistag: Listenplatz 46

Gädheim/Ortsteil Ottendorf
Beruf: Mediengestalter für Digital/Print/FR Gestaltung u. Technik/Schwerpunkt Print
Alter: 34
verheiratet


Meine Motivation:
Ich möchte Ihnen/Euch liebe Erst-und Jungwähler*Innen eine deutliche Stimme im Kreistag geben und mich dafür einsetzen, dass Ihre/Eure Interessen nicht nur in unseren „klassischen" Politikfeldern wie der Klima- und Umweltpolitik verfolgt werden, sondern auch in wichtigen Bereichen wie der Haushalts- und Verkehrs- und der Baupolitik des Kreises und somit die Auswirkungen der politischen Entscheidungen für nachfolgende Generationen zukünftig mitgedacht werden. Besonders möchte ich mich dafür einsetzen, dass der Landkreis zukünftig mehr Mittel für ihre/eure Freizeitaktivitäten (z.B. Förderung von Jugendzentren) zur Verfügung stellt sowie dieser endlich Geld für Institutionen ausgibt, die sich für Euch bei uns lebende junge Lesben, Schwule und Transgender beispielsweise bei eurem Coming-Out engagiert (z.B. durch die Finanzierung der Bahnfahrt zu einer Jugendgruppe in Würzburg). Außerdem möchte ich unsere wehrhafte Demokratie stärken indem ich meine Kraft dafür einsetze, dass rechte Demagog*Innen niemals Mandate bei uns im Kreis bekommen. Mir ist auch sehr wichtig, dass die Arbeit von uns und unseren politischen Mitbewerbern für die Bürger*Innen transparenter wird sowie, dass die Digitalisierung der Verwaltung des Landratsamts weiter vorangetrieben wird. Desweiteren will ich mich für die Bürger*Innen der Gemeinde Gädheim engagieren so dass die Belange der Ortsteile Gädheim, Ottendorf und Greßhausen im zukünftigen Kreistag "nicht mehr unter den Tisch fallen (v.a. finanziell)". Bei Fragen oder Anregungen können Sie/Ihr sich gerne an mich wenden.

Euer Florian Steiner

Barbara Kratky

Kreistag: Listenplatz 47

Oberaurach
Alter: 76 Jahre
Beruf: Oberstudienrätin i. R. für Französisch und Russisch
Verheiratet 1 Kind 2 Enkelkinder

Meine Motivation:
Wir leben in Oberaurach im Grünen und dennoch können wir von Jahr zu Jahr mehr beobachten, wie die Artenvielfalt auf den Wiesen in unmittelbarer Nähe rapide zurückgeht. Diese Zerstörung der Natur durch die mit Profitstreben einhergehende intensive Nutzung des Bodens empört mich. Jede(r) Einzelne von uns kann auch durch kleine Schritte dazu beitragen, dass wir zu einem achtsamen Leben mit der Natur zurückkehren. Seit über 24 Jahren Mitglied der Grünen

Eure Barbara Kratky

 

Maria Regina Traussneck

Kreistag: Listenplatz 49
Gemeinderat: Listenplatz 5


Obertheres
Beruf: Goldschmiedemeisterin
Alter: 61
verheiratet

Meine Motivation:
- Selbst machen, nicht zusehen - Missstände aktiv angehen - Gestalten statt meckern

Eure Maria Regina Traussneck

herman de vries

Kreistag: Listenplatz 52
Gemeinderat: Listenplatz 20

Alter: 88 Jahre
Beruf: Künstler mit Ausstellungen z.B. in D, NL, F, SP, Laos, Bahrain & Japan
Eschenau

Mein Motivation:
Mir liegt der Schutz von Kulturgütern in unserer Heimat sehr am Herzen. Konkret denke ich dabei zum Beispiel an das Brunnenhäuschen in Eschenau und prähistorische Funde in der Gegend. Zudem spielt der Naturschutz in meinem Leben eine übergeordnete Rolle, was sich auch in meiner Kunst widerspiegelt. Demzufolge bin ich auch ein Gegner von Massentierhaltung.

Euer herman de vries

Thorsten Huber

Kreistag: Listenplatz 54

Zeil am Main
Alter: 33 Jahre
Beruf: Beamter in der Kommunalverwaltung (Verwaltungswirt)
ledig

Meine Motivation:
Eine vielfältige und intakte Natur ist unsere gemeinsame Lebensgrundlage. Natur- und Klimaschutz sind Daueraufgaben und die existenziellen Zukunftsfragen. Ich liebe die Natur und bin gerne in Ihr unterwegs. Wir brauchen eine GRÜNE zukunftsweisende und nachhaltige Umweltpolitik auch auf Landkreisebene. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist für mich ein sozial gerechtes und friedliches Zusammenleben. Miteinander statt gegeneinander.

Euer Thorsten Huber

Jochen Ambros

Kreistag: Listenplatz 55
Gemeinderat: Listenplatz 12

Ortsvorsitzender BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Knetzgau und Ortsteile
Alter: 42 Jahre
Beruf: Selbständiger Zahntechnikermeister
verheiratet, eine Tochter

Meine Motivation:

Ich sehe in der Kommunalpolitik die Chance, die großen Themen unserer Zeit im Kleinen umzusetzen. Meine wichtigsten Anliegen hierfür sind die Versorgung der Gemeinde mit regenerativer Energie sowie die Ausschöpfung der möglichen Energiesparpotenziale nach Haßfurter Vorbild. Euer Jochen Ambros

Hans-Jürgen Traussneck

Kreistag: Listenplatz 58
Gemeinderat: Listenplatz 10


Obertheres
Beruf: Goldschmiedemeister
Alter: 57
verheiratet

Meine Motivation:
- Selbst machen, nicht zusehen - Missstände aktiv angehen - Gestalten statt meckern

Euer Hans-Jürgen Traussneck

Bernhard Schurig

Kreistag: Listenplatz 60

Zeil a. Main
Alter: 63 Jahre
Beruf: päd. Mitarbeiter bei der vhs Landkreis Haßberge
Verheiratet 2 Kinder

Meine Motivation:
Es wird immer deutlicher: Ohne die Erhaltung unserer natürlichen Lebensgrundlagen wird es keine lebenswerte Zukunft geben. „Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun.“ (Johann Wolfgang von Goethe). Wissen, Innovation und intelligente Lösungen für eine Welt, die wir guten Gewissens unseren Enkeln hinterlassen können, gibt es zuhauf. Auf der weltpolitischen Bühne geht Vieles zu langsam und zu halbherzig voran – nutzen wir die Gestaltungsmöglichkeiten auf kommunaler und auf Landkreisebene, um unseren Beitrag zu leisten! Umweltschutz, Mobilität und öffentlicher Nahverkehr, ökologische Landwirtschaft, die Erzeugern, Konsumenten, Tieren und der Natur gerecht wird, gesunde Ernährung, dezentrale Energieversorgung, aber auch der gesellschaftliche Zusammenhalt sind meine Themen.

Euer Bernhard Schurig