BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Kreisverband Haßberge

Am Wochenende trafen sich die Grünen zur Aufstel- lung der Bayrischen Landesliste zum 17. Deutschen Bundestag in Amberg. Rita und Peter Stäblein nah- men als Delegierte aus dem Kreisverband Hass- berge an der 11-stündigen Marathonsitzung teil.

Traditionell stehen die ungeraden Plätze für die Kandidatinnen und die geraden Platzziffern für Kandidaten zur Verfügung. Die Bundesvorsitzende Claudia Roth wurde ohne Gegenkandidatin mit 82% auf Platz 1 gewählt.
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell aus dem Wahlkreis Bad Kissingen, zu dem auch der Landkreis Haßberge gehört, kandidierte für den nachfolgenden Platz zwei.

In seiner mitreißenden Rede stellte der Gymnasial- lehrer aus Hammelburg die jetzige Krise in den Mittelpunkt. Er unterstrich, dass die Krise von fal- schen politischen Rahmenbedingungen und dem ökonomischen, sowie moralischem Versagen vieler Finanzmanager verursacht wurde. "Nicht das Gemeinwohl stand im Vordergrund, sondern die Gier nach immer höheren Renditen und Reichtü- mer, ohne Rücksicht auf eine wachsende Zahl von Armen und ohne Rücksicht auf die Natur!" so die klaren Worte des Bundestagsabgeordneten und er ergänzte, dass die jetzige Krise sich nicht nur auf den Finanzsektor beschränkt. "Die Klimakrise, Energie- und Armutskrise gehören auch dazu und verdeutlichen die ganze Dimension!"
Fell prangert scharf an, dass Missachtung von öko- logischen und sozialen Werten durch die Politik und Finanzwirtschaft als die Haupttriebfeder der Welt- wirtschaftskrise auszumachen sind.
Mit seinem Twike-Auto durchreiste Fell schon sehr oft den Landkreis Hassberge und konnte sich auf der Versammlung einen Seitenhieb auf die Autoin- dustrie nicht verkneifen: "Wären emissionsfreie Autos entwickelt worden, so müsste heute keine Kurzarbeit angemeldet werden! Moderne Grüne Politik schafft hingegen mit Dienstleistungen im ÖPNV neue Jobs und gibt mit emissionsfreien Autos der Automobilbranche neue Perspektiven."
Der anerkannte Energieexperte, unter dessen akti- ver Mitwirkung das Erneuerbare Energie Gesetz geschrieben wurde, betonte: "Durch starke grüne Kommunale- und Landespolitik ist es gelungen, dass in Bayern mehr Solaranlagen stehen, als in Japan und den USA zusammengenommen! Dies ist ein grandioser Erfolg grüner Politik, errungen gegen den Willen der CSU-Staatsregierung; der gemeinsame Erfolg hinterlässt Spuren in der Welt!"
Der  anerkannte Energieexperte Fell verwies in diesem Zusammenhang auf die Antrittsrede von Präsident Obama, in der er die verstärkte Nutzung der Energie von Sonne und Wind ankündigte.
Arbeitsschwerpunkt für Berlin sieht Fell in der Ge- staltung politischer Rahmenbedingungen damit die besten kommunalen Klimaschutzstrategien durch- gesetzt werden können.
"Wir brauchen endlich neue wirksame Gesetze im Wärme- und Verkehrsbereich!" so die energische Forderung von Hans-Josef Fell in seiner  aufrütteln- den Rede.
Hans-Josef Fell setzte sich dann klar gegen einen Mitbewerber durch und wurde auf Platz 2 gewählt.

Am Wochenende trafen sich die Grünen zur Aufstel- lung der Bayrischen Landesliste zum 17. Deutschen Bundestag in Amberg. Rita und Peter Stäblein nah- men als Delegierte aus dem Kreisverband Hass- berge an der 11-stündigen Marathonsitzung teil.

Traditionell stehen die ungeraden Plätze für die Kandidatinnen und die geraden Platzziffern für Kandidaten zur Verfügung. Die Bundesvorsitzende Claudia Roth wurde ohne Gegenkandidatin mit 82% auf Platz 1 gewählt.
Der Bundestagsabgeordnete Hans-Josef Fell aus dem Wahlkreis Bad Kissingen, zu dem auch der Landkreis Haßberge gehört, kandidierte für den nachfolgenden Platz zwei.

In seiner mitreißenden Rede stellte der Gymnasial- lehrer aus Hammelburg die jetzige Krise in den Mittelpunkt. Er unterstrich, dass die Krise von fal- schen politischen Rahmenbedingungen und dem ökonomischen, sowie moralischem Versagen vieler Finanzmanager verursacht wurde. "Nicht das Gemeinwohl stand im Vordergrund, sondern die Gier nach immer höheren Renditen und Reichtü- mer, ohne Rücksicht auf eine wachsende Zahl von Armen und ohne Rücksicht auf die Natur!" so die klaren Worte des Bundestagsabgeordneten und er ergänzte, dass die jetzige Krise sich nicht nur auf den Finanzsektor beschränkt. "Die Klimakrise, Energie- und Armutskrise gehören auch dazu und verdeutlichen die ganze Dimension!"
Fell prangert scharf an, dass Missachtung von öko- logischen und sozialen Werten durch die Politik und Finanzwirtschaft als die Haupttriebfeder der Welt- wirtschaftskrise auszumachen sind.
Mit seinem Twike-Auto durchreiste Fell schon sehr oft den Landkreis Hassberge und konnte sich auf der Versammlung einen Seitenhieb auf die Autoin- dustrie nicht verkneifen: "Wären emissionsfreie Autos entwickelt worden, so müsste heute keine Kurzarbeit angemeldet werden! Moderne Grüne Politik schafft hingegen mit Dienstleistungen im ÖPNV neue Jobs und gibt mit emissionsfreien Autos der Automobilbranche neue Perspektiven."
Der anerkannte Energieexperte, unter dessen akti- ver Mitwirkung das Erneuerbare Energie Gesetz geschrieben wurde, betonte: "Durch starke grüne Kommunale- und Landespolitik ist es gelungen, dass in Bayern mehr Solaranlagen stehen, als in Japan und den USA zusammengenommen! Dies ist ein grandioser Erfolg grüner Politik, errungen gegen den Willen der CSU-Staatsregierung; der gemeinsame Erfolg hinterlässt Spuren in der Welt!"
Der  anerkannte Energieexperte Fell verwies in diesem Zusammenhang auf die Antrittsrede von Präsident Obama, in der er die verstärkte Nutzung der Energie von Sonne und Wind ankündigte.
Arbeitsschwerpunkt für Berlin sieht Fell in der Ge- staltung politischer Rahmenbedingungen damit die besten kommunalen Klimaschutzstrategien durch- gesetzt werden können.
"Wir brauchen endlich neue wirksame Gesetze im Wärme- und Verkehrsbereich!" so die energische Forderung von Hans-Josef Fell in seiner  aufrütteln- den Rede.
Hans-Josef Fell setzte sich dann klar gegen einen Mitbewerber durch und wurde auf Platz 2 gewählt